Lan­des­re­gie­rung besei­tigt Schutz für Mil­lio­nen von Mie­tern, Ost­west­fa­len und das Ruhr­ge­biet kom­men nicht mehr vor

Der Deut­sche Mie­ter­bund NRW kri­ti­siert die Hal­tung der Lan­des­re­gie­rung beim Umgang mit den Mie­ter­schutz­vor­schrif­ten und die von der Minis­te­rin Schar­ren­bach ange­kün­dig­ten Mie­ter­schutz-Ver­ord­nung“ für NRW. 

Die­se soll die drei der­zeit noch gel­ten­den Ver­ord­nun­gen, die Miet­preis­be­gren­zungs­VO, die Kap­pungs­gren­zen­VO und die Kün­di­gungs­sperr­fristVO ablö­sen und ab dem 01. Juli 2020 in Kraft tre­ten.
 
 
Dabei wird es nach Pla­nung der Lan­des­re­gie­rung zu erheb­li­chen Ein­schnit­ten kom­men. Nur noch 18 Gemein­den sol­len unter den Schutz lan­des­recht­li­cher Rege­lun­gen fal­len. Vie­le Gemein­den wer­den eine oder meh­re­re Schutz­re­ge­lun­gen verlieren.

Die voll­stän­dig­re Pres­se­mit­tei­lung des Deut­schen Mie­ter­bun­des NRW kann hier her­un­ter­ge­la­den werden.