Über­brü­ckungs­hil­fen

Die Bun­des­re­gie­rung unter­stützt des­halb alle die­se Betrof­fe­nen mit einer außer­or­dent­li­chen Wirt­schafts­hil­fe“, der soge­nann­ten Novem­ber- und Dezem­ber­hil­fe. Alle die­se Betrof­fe­nen erhal­ten schnell und unbü­ro­kra­tisch Hil­fe in Form von Zuschüs­sen. Der Zuschuss beträgt 75 Pro­zent des jewei­li­gen durch­schnitt­li­chen Umsat­zes im Novem­ber sowie im Dezem­ber 2019, tage­wei­se antei­lig für die Dau­er der Coro­na-beding­ten Schließungen.

Solo­selb­stän­di­ge kön­nen als Ver­gleichs­um­satz alter­na­tiv den durch­schnitt­li­chen Monats­um­satz im Jah­re 2019 zugrun­de legen. Bei Antrags­be­rech­tig­ten, die nach dem 31. Okto­ber bezie­hungs­wei­se 30. Novem­ber 2019 ihre Geschäfts­tä­tig­keit auf­ge­nom­men haben, kann als Ver­gleichs­um­satz der Monats­um­satz im Okto­ber 2020 oder der monat­li­che Durch­schnitts­um­satz seit Grün­dung bis ein­schließ­lich 31. Okto­ber 2020 gewählt werden.

Anträ­ge auf Novem­ber­hil­fe kön­nen bis zum 30.04.2021 gestellt werden.
Anträ­ge auf Dezem­ber­hil­fe kön­nen bis zum 30.04.2021 gestellt werden.