Nad­ja Lüders: Die Lan­des­re­gie­rung muss den sozia­len Arbeits­markt in NRW jetzt aufbauen!“

Es darf nicht sein, dass die fast 300.000 lang­zeit­ar­beits­lo­sen Men­schen in NRW kei­ne Chan­cen auf gesell­schaft­li­che Teil­ha­be haben und ein Leben in Per­spek­tiv­lo­sig­keit füh­ren. Im Koali­ti­ons­ver­trag auf Bun­des­ebe­ne wur­de ver­ein­bart, dass jähr­lich eine Mil­li­ar­de Euro für einen sozia­len Arbeits­markt zur Ver­fü­gung ste­hen. Durch die Ein­füh­rung des Pas­siv-Aktiv-Trans­fers‘ kann zudem Arbeit, statt Arbeits­lo­sig­keit finan­ziert werden.
Wir brau­chen pass­ge­naue und an den Lebens­um­stän­den der betrof­fe­nen Men­schen ori­en­tier­te Ange­bo­te, die von den betei­lig­ten Job­cen­tern, Pro­jekt­trä­gern und pri­va­ten Arbeit­ge­bern geschaf­fen wer­den. Für die Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se muss gel­ten, dass sie tarif­lich ent­lohnt wer­den und unbe­fris­tet ange­legt wer­den. Es liegt nun an der Lan­des­re­gie­rung von CDU und FDP dafür zu sor­gen, dass die Gel­der vom Bund rasch nach Nord­rhein-West­fa­len gelan­gen. Die Lan­des­re­gie­rung muss den sozia­len Arbeits­markt in NRW jetzt aufbauen!“