Wirt­schafts­mi­nis­ter Garrelt Duin prä­sen­tiert Stu­die zur Digi­ta­len Wirt­schaft Nordrhein-Westfalen

Die Ana­ly­se haben Wirt­schafts­mi­nis­ter Garrelt Duin und der Beauf­trag­te für die Digi­ta­le Wirt­schaft, Prof. Dr. Tobi­as Koll­mann, in Düs­sel­dorf vorgestellt.
Minis­ter Duin: Unse­re Stra­te­gie Digi­ta­le Wirt­schaft zeigt deut­lich mess­ba­re Erfol­ge. Die Wirt­schaft in NRW hat den digi­ta­len Wan­del ver­stan­den und setzt ihn kon­se­quent um. Die Stu­die macht deut­lich: Nord­rhein-West­fa­len ist auf dem Weg zum Digi­tal­land Num­mer eins.“ 
Die zen­tra­len Ergeb­nis­se der Studie:

  • In Nord­rhein-West­fa­len gab es Ende 2016 bereits 1.465 Start-ups der Digi­ta­len Wirt­schaft (Ende 2013462)
  • Der Mit­tel­stand liegt beim Digi­ta­li­sie­rungs­grad knapp über dem Bun­des­durch­schnitt­Ins­be­son­de­re gro­ße Unter­neh­men in NRW gehö­ren zu den digi­ta­len Pio­nie­ren in Deutsch­land. Ihr durch­schnitt­li­cher Digi­ta­li­sie­rungs­grad liegt weit über dem Bundesdurchschnitt
  • Mehr als ein Drit­tel der befrag­ten Unter­neh­men koope­riert mit Start-ups

Prof. Dr. Tobi­as Koll­mann: Deut­lich mehr digi­ta­le Star­tups, ein Digi­ta­li­sie­rungs­grad im Mit­tel­stand über dem Bun­des­durch­schnitt und zahl­rei­che Indus­trie-Unter­neh­men als Vor­rei­ter der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on – die Ergeb­nis­se zei­gen, dass die Digi­ta­le Wirt­schaft NRW gute Arbeit geleis­tet und ech­te Impul­se für die Wirt­schaft in Nord­rhein-West­fa­len gesetzt hat.“