Ehren­amt­li­che hel­fen Flücht­lin­gen dabei, Teil unse­rer Gesell­schaft zu werden

Start­schuss für ein For­schungs­pro­jekt zum ehren­amt­li­chen Enga­ge­ment in der Flücht­lings­hil­fe. Unge­zähl­te Men­schen in unse­rem Land enga­gie­ren sich teil­wei­se bis an den Rand der Erschöp­fung für geflüch­te­te Men­schen“, sag­te Thors­ten Klu­te, Staats­se­kre­tär für Inte­gra­ti­on im Minis­te­ri­um für Arbeit, Inte­gra­ti­on und Sozia­les, am Sams­tag in Schwer­te zum Auf­takt des vom Land mit rund 600.000 Euro geför­der­ten Pro­jek­tes. Aber wir wis­sen noch viel zu wenig über ihre Arbeits­be­din­gun­gen und dar­über, wie wir die Arbeit der Ehren­amt­li­chen bes­ser unter­stüt­zen kön­nen“, so der Staatsekretär. 
Das Insti­tut für Kir­che und Gesell­schaft der evan­ge­li­schen Kir­che von West­fa­len wird sich mit ehren­amt­lich in der Flücht­lings­hil­fe täti­gen Men­schen wie auch mit der Situa­ti­on von Flücht­lin­gen selbst aus­ein­an­der­set­zen. Ziel des Pro­jek­tes ist es fest­zu­stel­len, wel­che sozia­len Milieus in Kir­che und Dia­ko­nie sich in der Flücht­lings­ar­beit enga­gie­ren. Fer­ner sol­len die Moti­va­ti­on und die Hal­tun­gen der Ehren­amt­li­chen unter­sucht und ihre indi­vi­du­el­len Erfah­run­gen aus­ge­wer­tet und doku­men­tiert wer­den. Par­al­lel sol­len die Ent­wick­lung der Lebens­la­gen, kul­tu­rel­len und reli­giö­sen Prä­gun­gen der Flücht­lin­ge in ihrer Zeit nach der Ankunft in Deutsch­land, denen die Ehren­amt­li­chen begeg­nen, unter­sucht und doku­men­tiert werden. 
Staats­se­kre­tär Thors­ten Klu­te: Zwei inte­gra­ti­ons­po­li­ti­sche Ver­än­de­run­gen der ver­gan­ge­nen zwei Jah­re sind für mich maß­geb­lich: Asyl wur­de zu einem ech­ten Inte­gra­ti­ons­the­ma. Das ist neu, weil man bis­her weit­ge­hend glaub­te, Inte­gra­ti­on habe erst mit der Aner­ken­nung von Asyl zu begin­nen. Die zwei­te wesent­li­che Ver­än­de­rung ist das Ent­ste­hen einer neu­en sozia­len Bewe­gung im Land: Ehren­amt­li­che hel­fen und unter­stüt­zen Geflüch­te­te. In den Aus­ma­ßen, wie wir das heu­te erle­ben, ist auch das neu. Die Ehren­amt­li­chen wir­ken dar­an mit, dass Men­schen, die bei uns blei­ben wer­den, teil­ha­ben kön­nen, dass sie wie Du und ich Teil der Gesell­schaft wer­den kön­nen. Das Pro­jekt der Kir­che ver­bin­det die­se bei­den gro­ßen Ver­än­de­rungs­li­ni­en modellhaft.“ 
Die gewon­ne­nen Erkennt­nis­se sol­len in die Erstel­lung einer Doku­men­ta­ti­on der Ergeb­nis­se sowie in öffent­li­che Tagun­gen und Semi­na­re für Ehren­amt­li­che ein­flie­ßen. Die Kick-Off-Ver­an­stal­tung zum Pro­jekt Enga­giert in Viel­falt. Wahr­neh­mung und Stär­kung ehren­amt­li­cher Arbeit mit Geflüch­te­ten in Stadt und Land“ mit Staats­se­kre­tär Klu­te und den Pro­jekt­be­tei­lig­ten fand am Sams­tag in der Evan­ge­li­schen Aka­de­mie Vil­ligst in Schwer­te statt.