Unkon­ven­tio­nel­les Fracking wird dau­er­haft verboten

Durch den Ände­rungs­an­trag zum Gesetz­ent­wurf wird klar­ge­stellt, dass eine Erlaub­nis für unkon­ven­tio­nel­les Fracking zu ver­sa­gen ist, wenn Schiefer‑, Ton‑, Mer­gel- oder Koh­le­flöz­ge­stein zur Auf­su­chung oder Gewin­nung von Erd­öl oder Erd­gas auf­ge­bro­chen wer­den soll.“
Das ist das lan­ge gefor­der­te Aus für das unkon­ven­tio­nel­le Fracking in Deutsch­land! Auch die vier wis­sen­schaft­li­chen Pro­be­boh­run­gen wird es in NRW nicht geben, denn die SPD hat durch­ge­setzt, dass die jewei­li­ge Lan­des­re­gie­rung zustim­men muss. Die umstrit­te­ne Exper­ten­kom­mis­si­on ist eben­falls vom Tisch.
Damit ist der Fall in NRW klar: Kein Fracking in NRW, denn auch die Lan­des­re­gie­rung will das unkon­ven­tio­nel­le Fracking in NRW ver­hin­dern! Mit die­sem Gesetz wer­de das Ver­bot umge­setzt und Rechts­si­cher­heit geschaf­fen, die es bis­her nicht gab, teil­ten die Abge­ord­ne­ten der SPD-Lan­des­grup­pe NRW mit.