Kamp­mann: Ü3-Inves­ti­ti­ons­pro­gramm gestar­tet – 100 Mil­lio­nen Euro für neue Kitaplätze

Das von Fami­li­en­mi­nis­te­rin Chris­ti­na Kamp­mann im Dezem­ber 2015 ange­kün­dig­te Ü3-Inves­ti­ti­ons­pro­gramm in Höhe von 100 Mil­lio­nen Euro wird ab sofort gestar­tet. Alle Jugend­äm­ter in Nord­rhein-West­fa­len kön­nen somit Inves­ti­ti­ons­för­der­mit­tel zum Bau neu­er Kita­plät­ze für über drei­jäh­ri­ge Kin­der bean­tra­gen.
 
Neben dem par­al­lel wei­ter­ge­hen­den Aus­bau von Plät­zen im U3-Bereich unter­stützt die nord­rhein-west­fä­li­sche Lan­des­re­gie­rung mit die­sem Pro­gramm die Kom­mu­nen und Trä­ger spe­zi­ell beim Aus­bau der Betreu­ungs­plät­ze für die Drei- bis Sechs­jäh­ri­gen. Durch die posi­ti­ve demo­gra­phi­sche Ent­wick­lung und vie­le Flücht­lings­kin­der, die im ver­gan­ge­nen Jahr zu uns gekom­men sind, ist hier ein zusätz­li­cher Bedarf ent­stan­den. Wir haben die­sen Bedarf erkannt und han­deln”, erklär­te Minis­te­rin Kamp­mann.
 
Für alle Jugend­äm­ter sind ent­spre­chend ihrer Grö­ße För­der­gel­der reser­viert, die sie für kon­kre­te Bau­pro­jek­te bean­tra­gen kön­nen. Die Mit­tel kön­nen bis Ende 2019 ver­wen­det wer­den.
 
Eine Über­sicht der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­tel für die ein­zel­nen Jugend­äm­ter fin­den Sie