Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan 2030

Der BVWP legt fest, wel­che Ver­kehrs­vor­ha­ben in der Bau­last des Bun­des aus Sicht der Bun­des­re­gie­rung gesamt­wirt­schaft­lich sinn­voll und not­wen­dig sind. Der BVWP ist nicht ver­bind­lich, es han­delt sich viel­mehr um eine Absichts­er­klä­rung. Pro­jekt­de­tails, wie z.B. Lärm­schutz oder eine kon­kre­te Lini­en­füh­rung wer­den in nach­fol­gen­den Pla­nungs­schrit­ten aus­ge­ar­bei­tet. Pro­jek­te mit hoher Prio­ri­tät haben aller­dings gute Chan­cen auch umge­setzt zu wer­den.
 
Danach wird erst­ma­lig eine sechs­wö­chi­ge Betei­li­gung der Öffent­lich­keit (vom 21. März bis 02. Mai 2016) star­ten. Alle Ergeb­nis­se der Pro­jekt­be­wer­tun­gen wer­den in einem Pro­jekt-Infor­ma­ti­ons­sys­tem (PRINS) im Inter­net dar­ge­stellt wer­den. Dort kön­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger die Ergeb­nis­se kom­men­tie­ren und mitdiskutieren.