Ein Inte­gra­ti­ons­plan für Nordrhein-Westfalen”

Wir legen damit Eck­punk­te zur Inte­gra­ti­on der Men­schen vor, die hier Schutz vor Krieg und Ver­trei­bung suchen. Am Ende des Bera­tungs­pro­zes­ses wird ein Inte­gra­ti­ons­plan ste­hen – bun­des­weit der ers­te. Mit dem breit ange­leg­ten Bera­tungs­ver­fah­ren, laden wir die unter­schied­li­chen Akteu­re aber auch die ande­ren im Land­tag ver­tre­te­nen Frak­tio­nen ein, sich mit eige­nen Vor­schlä­gen ein­zu­brin­gen. Wir set­zen damit auf einen umfas­sen­den Plan zur Inte­gra­ti­on von Flüchtlingen.”

Zum Hin­ter­grund eini­ge Eck­punk­te aus dem Antrag:
Grund­la­ge: Ein kla­res Leit­bild Grund­le­gen­des Ziel der Inte­gra­ti­ons­po­li­tik ist ein fried­li­ches Zusam­men­le­ben aller Men­schen unse­res Lan­des in einer offe­nen, frei­heit­li­chen und demo­kra­ti­schen Gesell­schaft. Das for­dern wir ein und das wol­len wir för­dern. Wir wis­sen erfolg­rei­che Inte­gra­ti­on hat ihre Grund­la­ge in einer bei­der­sei­ti­gen ver­bind­li­chen Akzep­tanz unse­rer Grund­wer­te, die sich aus den Men­schen- und Bür­ger­rech­ten unse­res Grund­ge­set­zes ableiten.
Kon­kret: Fünf Handlungsfelder
Ankom­men. Mehr als Sprache.
Ver­pflich­ten­de und von jetzt 60 auf 100 Stun­den auf­ge­stock­te Inte­gra­ti­ons­kur­se für alle. Mit dem Sprach­er­werb ver­bun­den auch Ver­mitt­lung der Grund­wer­te unse­res Grundgesetzes.
Aus der Prä­ven­ti­ons­ket­te auch eine Inte­gra­ti­ons­ket­te machen.
Zusätz­li­che Plät­ze in der KiTa und der OGS, mehr Lehr­kräf­te in den Schu­len sowie eine Aus­wei­tung der indi­vi­du­el­len Bera­tungs- und För­der­an­ge­bo­te in KiTa, Schu­le, Hoch­schu­le und Ausbildung.
Pass­ge­naue Qua­li­fi­zie­rung. Gute Arbeit.
Pra­xis­na­he Kom­pe­tenz­fest­stel­lung und ange­pass­te Qua­li­fi­zie­rung für Flücht­lin­ge sowie eine Aus­wei­tung des sozia­len Arbeits­mark­tes und Stär­kung der beruf­li­chen Weiterbildung.
Zusam­men­le­ben im Quar­tier. Fort­set­zung der Woh­nungs­bau­of­fen­si­ve und Abbau von recht­li­chen Hin­der­nis­sen für den Woh­nungs­bau. Stär­kung der Inte­gra­ti­ons­mo­to­ren Kul­tur und Sport.
Star­ke Zivilgesellschaft.
Umset­zung des Inte­grier­ten Hand­lungs­kon­zepts gegen Rechts­ex­tre­mis­mus und Rassismus.
Rah­men­be­din­gun­gen für gelin­gen­de Inte­gra­ti­on. Ver­ant­wor­tungs­ge­mein­schaft von Bund, Land und Kom­mu­nen in Orga­ni­sa­ti­on und Finan­zie­rung. Grund­la­ge für das Land ist ein kon­kre­ter Integrationsplan.