Son­der­för­de­rung für Flücht­lings­un­ter­brin­gung zum Nullzins

Das Kre­dit­vo­lu­men der Son­der­fa­zi­li­tät beläuft sich auf 300 Mio. EUR. Anträ­ge kön­nen ab sofort gestellt wer­den. Die Kre­di­te wer­den bis zur Aus­schöp­fung des Volu­mens in der Rei­hen­fol­ge der Antrags­ein­gän­ge zuge­sagt. Im Antrags­for­mu­lar ist unter dem Punkt Vor­ha­bens­be­schrei­bung” ledig­lich zu bestä­ti­gen, dass Inves­ti­tio­nen in Flücht­lings­un­ter­künf­te finan­ziert wer­den. Außer­dem ist die Zahl der geschaf­fe­nen Unter­kunfts­plät­ze anzu­ge­ben. Je nach Antrags­auf­kom­men wird die KfW über eine Auf­sto­ckung des Pro­gramms ent­schei­den.
 
Der Mit­tel­ab­ruf ist bis 9 Mona­te nach Kre­dit­zu­sa­ge mög­lich. Alle übri­gen Bedin­gun­gen (ins­be­son­de­re Kreis der Antrags­be­rech­tig­ten, til­gungs­freie Anlauf­jah­re, not­wen­di­ge Unter­la­gen und Antrags­ver­fah­ren) ent­spre­chen den bestehen­den Rege­lun­gen in unse­rem Basis­pro­gramm IKK – Inves­ti­ti­ons­kre­dit Kom­mu­nen” (208). Die ent­spre­chen­den Unter­la­gen fin­den Sie unter www​.kfw​.de/​208.
 
Infor­ma­tio­nen zu allen För­der­pro­duk­ten für die kom­mu­na­le und sozia­le Infra­struk­tur­fi­nan­zie­rung erhal­ten Sie unter www​.kfw​.de/​i​n​fra. Gern bera­ten wir Sie auch tele­fo­nisch unter 0800539 9008 (kos­ten­frei) oder Sie sen­den Ihren per­sön­li­chen Bera­tungs­wunsch per E‑Mail an kommune@​kfw.​de. Ihr Kun­den­be­treu­er infor­miert Sie auch im Rah­men eines per­sön­li­chen Gespräches.