Römer: Hil­fe für die Kom­mu­nen bei den Kos­ten für die Flüchtlingsunterbringung

Dazu erklä­ren Nor­bert Römer, Vor­sit­zen­der der SPD-Land­tags­frak­ti­on, und Mehr­dad Mos­to­fiz­adeh, Vor­sit­zen­der der GRÜNEN-Fraktion:

Nor­bert Römer: Mit die­ser neu­en Rege­lung kom­men wir einem Wunsch der Kom­mu­nen ent­ge­gen. Das gibt ihnen mehr Pla­nungs­si­cher­heit, das ent­las­tet die Kas­sen der Städ­te, Gemein­den und Krei­se. Die Koali­ti­on beweist erneut: Wir sind ein ver­läss­li­cher Part­ner der Kommunen.” 

Mehr­dad Mos­to­fiz­adeh: Die Städ­te und Gemein­den erhal­ten mit dem neu­en Abrech­nungs­ver­fah­ren zeit­nah mehr Mit­tel, wenn die Zahl der Hil­fe­su­chen­den – wie der­zeit – stark wächst. Dank der neu­en Stich­tags­re­ge­lung wer­den die kom­mu­na­len Haus­hal­te schnel­ler ent­las­tet. Die Ver­sor­gung der Flücht­lin­ge ist eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­be. Dem trägt Rot-Grün auch mit dem neu­en Zuwei­sungs­mo­dell Rech­nung. Der Bund muss dies sei­ner­seits auch aner­ken­nen und end­lich die ver­spro­che­nen struk­tu­rel­len Ent­las­tun­gen liefern.”