Dal­drup: Wach­sen­de Sche­re zwi­schen den Kommunen

Bern­hard Dal­drup, kom­mu­nal­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD- Bun­des­tags­frak­ti­on: Seit Beginn der gro­ßen Koali­ti­on hat sich die SPD wirk­sam für eine Ent­las­tung der Kom­mu­nen von den Sozi­al­aus­ga­ben und Stär­kung ihrer Inves­ti­ti­ons­kraft ein­ge­setzt. Dazu zählt die Ent­las­tung bei den Sozi­al­aus­ga­ben von jähr­lich einer Mil­li­ar­de in 2015 und 2016 sowie um 2,5 Mil­li­ar­den in 2017 mit der Maß­ga­be, die­se Ent­las­tung auf jähr­lich 5 Mil­li­ar­den Euro ab 2018 auf­wach­sen zu las­sen. Der kom­mu­na­le Inves­ti­ti­ons­fonds in Höhe von 3,5 Mil­li­ar­den Euro stärkt die Inves­ti­ti­ons­kraft von hoch­ver­schul­de­ten Kom­mu­nen eben­so wie die erhöh­ten Mit­tel der Städ­te­bau­för­de­rung von 700 Mil­lio­nen pro Jahr. Eine bedeu­ten­de Ent­las­tung sozia­ler Leis­tun­gen erfah­ren die Kom­mu­nen über­dies durch die voll­stän­di­ge Über­nah­me der Kos­ten der Grund­si­che­rung im Alter, die der Bund ab 2015 voll­stän­dig finanziert.
Neben wei­te­ren Ein­zel­maß­nah­men hat der Bund auf Drän­gen der SPD sei­ne Finan­zie­rung der Flücht­lings­kos­ten auf 1 Mil­li­ar­de Euro erhöht und wird sich ab 2016 dau­er­haft an der Finan­zie­rung betei­li­gen. Die SPD for­dert wei­ter­hin, dass der Bund die Kom­mu­nen von den Kos­ten der Flücht­lings­un­ter­brin­gung befreit.
Die Zah­len der Ber­tels­mann Stif­tung unter­mau­ern, dass die Lebens­be­din­gun­gen in Städ­ten und Gemein­den Deutsch­lands auseinanderlaufen.
Zwar wir­ken die von den Län­dern ein­ge­lei­te­ten Hilfs­pro­gram­me, sie kön­nen allein das Dilem­ma der Ver­geb­lich­keits­fal­le” aber nicht behe­ben. Die finan­zi­el­le Lage der Kom­mu­nen muss des­halb eben­so bei der Ein­füh­rung eines Bun­des­leis­tungs­ge­set­zes als auch bei der Pfle­ge­re­form berück­sich­tigt wer­den. Zudem müs­sen die Kom­mu­nen, wie im Koali­ti­ons­ver­trag ver­ein­bart, an der Neu­ver­hand­lung der Bund- Län­der- Finan­zen betei­ligt werden.
Die SPD wer­tet den Bericht der Ber­tels­mann Stif­tung als erneu­ten Beleg für die Berech­ti­gung ihrer For­de­run­gen nach finan­zi­el­ler Ent­las­tung der Kom­mu­nen und Stär­kung ihrer Inves­ti­ti­ons­kraft. Die Gefähr­dung der kom­mu­na­len Selbst­ver­wal­tung kann sich dra­ma­tisch auf die poli­ti­sche Kul­tur des Lan­des auswirken.“