Mat­thi­as Löb wird neu­er LWL-Direktor

Pres­se­mit­tei­lung des LWL:
Müns­ter (lwl). Mit 53 von 99 Stim­men haben die Poli­ti­ker des Land­schafts­ver­ban­des West­fa­len-Lip­pe (LWL) Mat­thi­as Löb am Don­ners­tag (30.1.) in Müns­ter zum neu­en Direk­tor des Ver­ban­des gewählt. Er löst im Juli Dr. Wolf­gang Kirsch (63) ab, des­sen Amts­pe­ri­ode nach acht Jah­ren endet. Kirsch war zur Wie­der­wahl ange­tre­ten und bekam 45 Ja-Stim­men aus der Land­schafts­ver­samm­lung (ins­ge­samt 99 Stim­men, eine Nein-Stimme).
Löb sag­te nach der Wahl, er sehe als künf­ti­ge Her­aus­for­de­run­gen im neu­en Amt The­men wie Inklu­si­on, den demo­gra­phi­schen Wan­del und den Weg in eine Bür­ger­ge­sell­schaft. Künf­tig wer­de es mehr denn je dar­auf ankom­men, die Eigen­ver­ant­wor­tung der Mit­ar­bei­ter zu stär­ken, aber auch ver­netz­tes Den­ken zu för­dern. Da er sein Amt aber erst am 1. Juli antre­te, sei jetzt noch nicht der Zeit­punkt, um aus­führ­lich über Zukunfts­kon­zep­te zu sprechen.

Mat­thi­as Löb ist seit Novem­ber 2010 Ers­ter Lan­des­rat und Käm­me­rer des LWL und damit auch all­ge­mei­ner Ver­tre­ter des LWL-Direk­tors. Sein Dezer­nat umfasst die Finan­zen, Per­so­nal, Orga­ni­sa­ti­on und die IT-Unter­stüt­zung des Verbandes.

Der aus dem nie­der­säch­si­schen Sol­tau stam­men­de Jurist, Jahr­gang 1964, kam nach dem Stu­di­um in Müns­ter 1996 zum LWL. Beruf­li­che Sta­tio­nen dort waren die Per­so­nal­ab­tei­lung, das Kran­ken­haus­de­zer­nat sowie eine drei­jäh­ri­ge Tätig­keit als per­sön­li­cher Refe­rent des LWL-Direktors.

Seit 2001 arbei­te­te Löb als Refe­rats­lei­ter und seit 2005 als Stell­ver­tre­ter des Kul­tur­de­zer­nen­ten in der LWL-Kul­tur­ab­tei­lung. Im April 2007 über­nahm er als Wahl­be­am­ter die Lei­tung des neu gebil­de­ten Dezer­na­tes Kom­mu­na­le Ver­sor­gungs­kas­sen und LWL-Bau- und Lie­gen­schafts­be­trieb”. Der 49-Jäh­ri­ge wohnt in Sen­den (Kreis Coes­feld), ist ver­hei­ra­tet und hat zwei Kinder.