Land stellt wei­te­re 40 Mil­lio­nen Euro für den U3-Aus­bau bereit – zwei­ter Lan­de­skrip­pen­gip­fel Ende August

Das gab Fami­li­en­mi­nis­te­rin Ute Schä­fer am 20. August 2012 auf einer Pres­se­kon­fe­renz in Düs­sel­dorf bekannt. Außer­dem kün­dig­te die Minis­te­rin einen zwei­ten Lan­de­skrip­pen­gip­fel für Ende August an.

Mit dem 1. August 2013 wird der Aus­bau von U3-Plät­zen nicht abge­schlos­sen sein. Des­halb wol­len wir die Kom­mu­nen auch über August 2013 hin­aus mit wei­te­ren zusätz­li­chen 40 Mil­lio­nen Euro Lan­des­mit­teln und mit Aus­gleichs­leis­tun­gen im Rah­men des Belas­tungs­aus­gleichs­ge­set­zes ver­läss­lich und dau­er­haft unter­stüt­zen”, sag­te Schä­fer. Der ent­spre­chen­de Gesetz­ent­wurf sei bereits vor der Som­mer­pau­se in 1. Lesung bera­ten wor­den. Mit die­sem Gesetz leis­ten wir einen wei­te­ren kräf­ti­gen Anschub für den U3-Aus­bau. Und zwar schaf­fen wir damit einen Aus­gleich für die Betriebs­kos­ten und für wei­te­re Inves­ti­ti­ons­kos­ten”, erklär­te Schäfer.

Nach Ver­ab­schie­dung des Geset­zes gilt dann fol­gen­des:
Bis zum 1. August 2013 wer­den den Kom­mu­nen noch Aus­gleichs­zah­lun­gen in Höhe von rund 182 Mil­lio­nen Euro zur Ver­fü­gung gestellt. Ab dem 1. August 2013 erhal­ten die Jugend­äm­ter den Belas­tungs­aus­gleich kon­ti­nu­ier­lich zusam­men mit dem bis­he­ri­gen Lan­des­an­teil an der Kita-Finanzierung.

Kon­kret wird sich der Lan­des­an­teil damit von bis­her rund 35 Pro­zent an den Kind­pau­scha­len für Unter­drei­jäh­ri­ge auf rund 55 Pro­zent erhö­hen. Die soge­nann­te Kind­pau­scha­le für U3-Plät­ze beträgt im Durch­schnitt rund 10.000 Euro. Davon finan­ziert das Land bis­lang etwa 3.500 Euro. Ab dem 1. August 2013 dann etwa 5.500 Euro”, so die Ministerin.

Bis 2018 wird das Land die Kom­mu­nen nach der­zei­ti­gen Berech­nun­gen mit Aus­gleichs­zah­lun­gen in der Grö­ßen­ord­nung von ins­ge­samt rund 1,4 Mil­li­ar­den Euro ent­las­ten. Davon wer­den rund 1,2 Mil­li­ar­den durch die Neu­ver­tei­lung der Umsatz­steu­er finanziert.

Für den 30. August lädt die Fami­li­en­mi­nis­te­rin alle am U3-Aus­bau Betei­lig­ten zu einem zwei­ten Lan­de­skrip­pen­gip­fel ein. Gemein­sam mit Ober­bür­ger­meis­te­rin­nen und Ober­bür­ger­meis­tern, Bür­ger­meis­te­rin­nen und Bür­ger­meis­tern, Kom­mu­na­len Spit­zen­ver­bän­den, Trä­gern, Lan­des­el­tern­bei­rat, Lan­des­ju­gend­äm­tern, Gewerk­schaf­ten und den im Land­tag ver­tre­te­nen Par­tei­en, wer­de sie die Her­aus­for­de­run­gen und Per­spek­ti­ven für das kom­men­de Jahr bespre­chen. Bereits im Dezem­ber des letz­ten Jah­res hat­te die Minis­te­rin zu einem ers­ten NRW-Krip­pen­gip­fel ein­ge­la­den und alle Betei­lig­ten an einen Tisch geholt, um mit ihnen den wei­te­ren Aus­bau von Betreu­ungs­an­ge­bo­ten für unter drei­jäh­ri­ge Kin­der zu bera­ten. Damals sei­en neben der zen­tra­len Fra­ge nach der Ver­tei­lung der zusätz­li­chen Lan­des­mit­tel auch wei­te­re Aspek­te bespro­chen wor­den, die den Aus­bau behinderten.

Dabei stieß mein Vor­schlag, eine Task For­ce zum U3-Aus­bau im Fami­li­en­mi­nis­te­ri­um ein­zu­rich­ten, auf gro­ße Zustim­mung. Und der Erfolg des Teams gibt mir recht. Rund 80 Pro­zent der Fäl­le, bei denen die Task For­ce zum Ein­satz kam, konn­ten erfolg­reich gelöst wer­den”, erklär­te Schäfer.

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen
Mit die­sem Kin­der­gar­ten­jahr, das vor gut zwei Wochen am 1. August begon­nen hat, ste­hen in Nord­rhein-West­fa­len ins­ge­samt rund 117.000 Betreu­ungs­plät­ze für Kin­der unter drei Jah­ren zur Ver­fü­gung. Davon rund 84.500 in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen und rund 32.500 in der Kin­der­ta­ges­pfle­ge. Um die für NRW auf dem Bun­de­skrip­pen­gip­fel 2007 ver­ein­bar­te lan­des­durch­schnitt­li­che Bedarfs­quo­te von 32 Pro­zent erfül­len zu kön­nen, müs­sen ins­ge­samt rund 144.000 U3-Plät­ze zur Ver­fü­gung stehen.

Das Land hat­te nach dem Regie­rungs­wech­sel 2010 ein Lan­des­in­ves­ti­ti­ons­pro­gramm in Höhe von 400 Mil­lio­nen Euro aufgelegt.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich im Intranet