Micha­el Stock: Kein Geld für die Digi­ta­li­sie­rung der Schulen“

Land lässt Kom­mu­nen wie­der im Regen stehen

Düs­sel­dorf. NRW-Schul­po­li­tik in a Nuts­hell“, so bewer­tet der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der SPD-Kom­mu­na­len (SGK NRW) und Bür­ger­meis­ter der Stadt Weg­berg, Micha­el Stock, die letz­ten zwei Tage im Hin­blick auf die chao­ti­sche NRW-Schulpolitik.

Kei­ne Klar­heit, kein Fort­schritt und kei­ne Unter­stüt­zung bei der Digi­ta­li­sie­rung der Schu­len, das jähe Ende der PCR-Pool­tests weni­ge Mona­te nach der Prä­sen­ta­ti­on des Vor­zei­ge­mo­dells‘ und die Hilf­lo­sig­keit der Lan­des­re­gie­rung ange­sichts 8.000 unbe­setz­ter Stel­len an den Schu­len – die letz­ten zwei Tage ste­hen stell­ver­tre­tend für die desas­trö­se Schul­po­li­tik in NRW“, so Stock.

Das am Mitt­woch ver­ab­schie­de­te 16. Schul­rechts­än­de­rungs­ge­setz trifft die Kom­mu­nen in der Schul­po­li­tik ins­be­son­de­re bei dem The­ma Digi­ta­li­sie­rung. Die­ses wur­de unter ande­rem gegen den erklär­ten Wil­len der Bil­dungs­ge­werk­schaft GEW und der kom­mu­na­len Spit­zen­ver­bän­de im Land­tag beschlos­sen. Etwai­ge Ein­wän­de wur­den durch die Lan­des­re­gie­rung ein­fach vom Tisch gewischt.

Ent­spre­chend ver­nich­tend fällt das Urteil des Städ­te­ta­ges NRW aus: Das Schul­rechts­än­de­rungs­ge­setz bleibt weit hin­ter den Erfor­der­nis­sen zur Bewäl­ti­gung zen­tra­ler schul­po­li­ti­scher Her­aus­for­de­run­gen zurück“ (Stel­lung­nah­me 17/4682). Auch der Städ­te- und Gemein­de­bund stellt fest: „[…] igno­riert die zen­tra­len Pro­ble­me der Schul­ge­setz­ge­bung“ (Stel­lung­nah­me 17/4677).

Finanz­schwa­che Kom­mu­nen blei­ben auf der Strecke

Das neue Schul­ge­setz trifft beson­ders finanz­schwa­che Kom­mu­nen mit vol­ler Här­te: Hier wird besie­gelt, dass das Land NRW alle Städ­te und Gemein­den bei der Digi­ta­li­sie­rung im Regen ste­hen las­sen will. Kei­ne lan­des­ein­heit­li­che Rege­lung bei der digi­ta­len Aus­stat­tung heißt, die Städ­te und Gemein­den blei­ben auf den Kos­ten sit­zen“, erklärt Stock.

Die feh­len­de Ein­heit­lich­keit betrifft sowohl die Stan­dard­set­zung bei der digi­ta­len Aus­stat­tung und Infra­struk­tur wie auch die Fra­gen der tech­ni­schen Unter­stüt­zung und der Zustän­dig­keit beim Daten­schutz. Vor allem aber wur­de die erfor­der­li­che Hard­ware nicht in die Lern­mit­tel­frei­heit ein­be­zo­gen. In die­ser wird im Schul­ge­setz defi­niert, wel­che Gegen­stän­de, wie etwa Schul­bü­cher, für den Unter­richt kos­ten­los bereit­ge­stellt werden.