Frank Bara­now­ski: Auf­nah­me von Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen ist jetzt richtig

Der Vor­sit­zen­de der SPD-Kom­mu­na­len in NRW und im Bund hält das Ergeb­nis der Son­die­rungs­ge­sprä­che für eine gute Grundlage

Das jetzt vor­lie­gen­de Ergeb­nis der Son­die­rungs­ge­sprä­che zwi­schen SPD, Bünd­nis 90/​Die Grü­nen und der FDP ist eine gute Basis für wei­ter­ge­hen­de Koali­ti­ons­ge­sprä­che“, so Frank Bara­now­ski, Vor­sit­zen­der der SPD-Kom­mu­nal­po­li­ti­ke­rin­nen und ‑poli­ti­ker im Bund und in NRW. Hier­auf läßt sich aufbauen“

Bara­now­ski: In den Son­die­rungs­er­geb­nis­se wer­den die wesent­li­chen Her­aus­for­de­run­gen der kom­men­den Jah­re ange­spro­chen: Kli­ma­wan­del, Mobi­li­täts­wen­de, Woh­nen, Digi­ta­li­sie­rung. Alles Her­aus­for­de­run­gen, die sich am Ende vor Ort, in den Städ­ten und Gemein­den ent­schei­den wer­den. Hier eine neue Bun­des­re­gie­rung als Ver­bün­de­te und nicht als Brem­se zu haben, hilft den Kom­mu­nen bei die­sen Mammutaufgaben.

Auch das Bekennt­nis zum Alt­schul­den­ab­bau („…prü­fen wir die Ent­las­tung der Kom­mu­nen von struk­tur­wan­del­be­ding­ten Alt­schul­den…“) ist ein gutes Signal in eine rich­ti­ge Rich­tung. Gera­de die Städ­te und Gemein­den in NRW benö­ti­gen die­sen Schul­den­schnitt“. Bis­her hat­te die CDU/CSU die­ses Vor­ha­ben stets blockiert.

Für die Sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Gemein­schaft für Kom­mu­nal­po­li­tik in Bund und NRW lohnt sich vor dem Hin­ter­grund die­ses Ergeb­nis­pa­pie­res die Auf­nah­me von wei­ter­ge­hen­den Koalitionsgesprächen. 

Bara­now­ski: Sicher­lich steckt die Tücke oft­mals im Detail. Mein Ein­druck ist aber, dass es sich lohnt, in die­se Details jetzt mit den bei­den ande­ren Par­tei­en zu gehen.